Logo der Bayerischen Akademie der Wissenschaften

Corpus der barocken Deckenmalerei
in Deutschland (CbDD)

Menu

Follow us on twitter

Barocke Deckenmalerei in Deutschland

Akademie Aktuell 02/2016 Zum Download

Die Decken- und Wandmalerei ist ein entscheidendes Element in der Gestaltung barocker Innenräume. Farbenprächtig und mit komplexen bildkünstlerischen Programmen bestimmt sie die frühneuzeitliche Architektur sozusagen von oben her, sowohl im kirchlichen wie im profanen Bereich: in Schlössern und Festsälen, in Kirchen und Klöstern, in Treppenhäusern oder Bibliotheken. In ganz Europa verbreitet, entfaltet  dieses an die Architektur gebundene Bildmedium von der Mitte des 16. bis zum Ende des 18. Jahrhunderts in den verschiedensten Techniken eine erstaunliche Vielfalt und Innovationskraft.

Analyse und Dokumentation von mehr als 5000 Kunstdenkmälern

Das Corpus der barocken Deckenmalerei in Deutschland erforscht  und publiziert die Decken- und Wandmalerei der Zeit zwischen etwa 1550 und 1800  auf dem Gebiet der Bundesrepublik Deutschland.

Ein Bestand von über 5000 erhaltenen und rekonstruierbaren Kunstdenkmälern wird hier erstmalig umfassend dokumentiert, analysiert und präsentiert:

  • in Texten und neu angefertigtem sowie historischem Bild- und Planmaterial,
  • im kunsthistorischen, architektonischen und historischen Kontext,
  • mit innovativen digitalen Techniken in einer online-basierten Datenbank.

Förderung und Kooperationen

Das Corpus der barocken Deckenmalerei in Deutschland ist ein Forschungsprojekt im Akademienprogramm der Union der Deutschen Akademien der Wissenschaften. Es leistet einen grundlegenden Beitrag zur Erschließung, Sicherung und Vergegenwärtigung unserer kulturellen Überlieferung und wird betreut von der Bayerischen Akademie der Wissenschaften in München.

Zwei Arbeitsstellen kooperieren am Institut für Kunstgeschichte der Ludwig-Maximilians-Universität München und am Deutschen Dokumentationszentrum für Kunstgeschichte  – Bildarchiv Foto Marburg der Philipps-Universität Marburg. Auf diese Weise wird die größtmögliche Qualität in der wissenschaftlichen Bearbeitung und der fotografischen  Reproduktion der Objekte gewährleistet.