Logo der Bayerischen Akademie der Wissenschaften

Corpus der barocken Deckenmalerei
in Deutschland (CbDD)

Menu

Dissertationsprojekt

Laura Albers M.A.

Semantische Datenmodellierung als kunsthistorische Methode zur Erschließung barocker Deckenmalerei am Beispiel von Deutschordensresidenzen (AT)

Betreuer: Prof. Dr. Stephan Hoppe

Die Residenzen Ellingen als Sitz des Landkomturs der Ballei Franken und Bad Mergentheim als Sitz des Hochmeisters zählen mit ihrer Ausstattung aus dem Ende des 17. und des 18. Jahrhunderts zu den bedeutendsten erhaltenen Architekturensembles des Deutschen Ordens im Heiligen Römischen Reich. Die ikonologische Untersuchung der Ausstattung der Repräsentationsbauten als Zeugnis sinnfällig materialisierter und visualisierter Herrschaftsansprüche stellt den kunstgeschichtlichen Fokus der Arbeit dar. Die systematische Erschließung und Kontextualisierung der barocken Deckenmalereien des zwischen profanem und geistlichem Anspruch positionierten Auftraggeber der frühen Neuzeit stützt sich auf die semantische Datenmodellierung mit CIDOC CRM. Durch diese als Standard anerkannte Ontologie für kulturelles Erbe werden die Informationen mit Metadaten angereichert und ermöglichen eine netzwerkartige Darstellung des zu untersuchenden Sachverhalts. Ikonographische Motive, Raumfunktionen, Künstler, Auftraggeber und geographische Orte können in ihrer Verschränkung miteinander abgebildet werden.

Mit kunstgeschichtlicher Erschließungsarbeit unter Anwendung digitaler Methoden und Technologien verfolgt das Dissertationsprojekt einem interdisziplinären Forschungsansatz , bei dem der Forschungshorizont von objektspezifischen hin zu objektübergreifenden (kulturgeschichtlichen) Fragestellungen (‚distant view‘) erweitert wird. Eine zentrale Rolle spielt dabei nicht zuletzt die kritische Frage nach dem Erkenntnisgewinn durch die Methoden der digital humanities. Unter diesen Aspekten wird die Geschichte des Deutsche Ordens über das Medium der Deckenmalerei als frühneuzeitlicher Akteur aus erweiterter Perspektive erfasst und im Kontext adeliger Repräsentationsbedürfnisse eingeordnet.